Wissen Sie, wer Ihr Buch liest?


Ein Gastbeitrag von Andreas Hollender

Unbekannte Leserin | Quelle pixabay

Unbekannte Leserin | Quelle pixabay

Ich möchte diesen Artikel mit einer heftigen Aussage beginnen: „Wer seine Zielgruppe nicht definiert und kennt, wird erbarmungslos untergehen!“

Der Glauben, dass Sie mit Ihrem Buch jeden und alles ansprechen können, ist schlichtweg der Schlüssel zum Untergang für Sie als Autor und am Ende für Ihre Bücher. Sie müssen es schaffen, den richtigen Personenkreis zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zu erreichen. Ohne eine Definition der Zielgruppe wird dies nicht gelingen. Deshalb möchte ich in diesem Artikel aufzeigen, wie wichtig ein Avatar Ihres Lesers ist, wie Sie den erschaffen und warum der Rand der Zielgruppe dennoch angesprochen wird.

Ohne eine Positionierung des Autors und der genauen Definition der Zielgruppe können keine Marketingmaßnahmen ordentlich geplant werden. Sie können natürlich trotzdem Marketing machen. Nur werden Sie viel Budget in den Wind schießen und keinen erkennbaren Erfolg damit haben. Wir alle sind nicht in der glücklichen Lage wie große Konzerne, die sich nur über Massenwerbung und den Preis Ihrer Zielgruppe nähern. Ja ich möchte fast schon sagen, die Leute mit ihrer Botschaft zuzuspamen.

 

Marketingmaßnahmen brauchen Grundlagen beim Aufbau

Die Zielgruppendefinition ist auch für Sie als Autor eine sehr wichtige Maßnahme. Nur so schaffen Sie es, gezielt die Leute anzusprechen und Ihre Leidenschaft Ihres Themas dem Leser näher zu bringen. Wenn Sie Ihren Leser nicht kennen, können Sie keinen Verkaufspreis definieren, buchen falsche Marketingpakete und haben am Ende keinen Erfolg beim Absatz. Ein Teufelskreis, der entsteht, wenn Sie zu unvorbereitet starten. Natürlich ist das hier absolutes Marketing und eher für die meisten Autoren uninteressant. Aber Sie müssen es einfach verstehen, dass Sie ohne geplanten Weg auch keine Ziele erreichen werden. Ziele, die am Ende entscheiden, ob Sie Ihre Lieblingsbeschäftigung als Autor weiter ausüben können oder den Traum an den Nagel hängen müssen.

Mit der Zielgruppendefinition geht die Positionierung einher, der ich in der KW 44 meine Aufmerksamkeit widme. Die Positionierung der eigenen Stärken und der eigenen USP (Unique Selling Proposition) beginnt noch vor der Arbeit mit dem Buch und vor dem Marketing. Denn die beste Werbung bringt Ihnen nichts, wenn Sie es nicht verstehen, Ihre Ideale und USP (Alleinstellungsmerkmal) dem Leser zu vermitteln. Um aber ein Alleinstellungsmerkmal zu finden, müssen Sie die Zielgruppe kennen. Diesen ersten Schritt packen wir jetzt an.

 

Was ist ein Leseravatar?

Ein Leseravatar ist die fiktive Beschreibung für Ihren Traumleser. Sie beschreiben darin, wie Ihr Leser sein soll und welche Wünsche und Bedürfnisse dieser hegt. Ihre Zielgruppe wird hier in einer Person gebündelt. Durch den Avatar können Sie sich viel leichter in Ihre Zielgruppe versetzen. Da Sie mit unterschiedlichen Buchprojekten auch unterschiedliche Menschen ansprechen, müssen Sie für jedes Projekt einen neuen Leseravatar anlegen. Nehmen Sie nun einen Stift und ein Blatt Papier zur Hand. Gehen Sie folgende Schritte durch und notieren Sie Ihre Antworten stichpunktartig:

  • Welchen Namen hat Ihr Leseravatar?
  • Wie alt ist er?
  • Ist er verheiratet?
  • Ist er ledig oder Single?
  • Hat er bereits Kinder?
  • In welcher Region lebt er?
  • Lebt er in einem Haus, Wohnung, bei den Eltern, zur Miete?
  • Was arbeitet er und wie viel verdient er dabei?
  • Was sind seine Bedürfnisse?
  • Was sind seine Probleme?
  • Welche Einstellung hat er zum Leben?
  • Ist er auf Facebook, Twitter und Co unterwegs?
  • Was teilt er dort mit seinen Freunden und was gibt er weiter?
  • Wie möchte er diesen Problemen entkommen und gestaltet seine Freizeit?
  • Nach welchen Lösungen für die Probleme sucht er?
  • Welche Hobbies hat er?
  • Welches Genre liest er am meisten?
  • Wo liest er seine Bücher?
  • Liest er gedruckte Bücher oder digital? Wenn ja mit welchem Reader?
  • Wie viel Geld gibt er pro Buch aus?
  • Was erwartet er von einem Buch?
  • Wie sieht er den Autor?
  • Möchte er anonym bleiben oder mit dem Autor in Kontakt treten?

Für Belletristik-Autoren kann man natürlich die Fragen noch ergänzen:

  • Was erwartet der Leseravatar von der Geschichte?
  • Welche Beziehung will er mit dem Hauptprotagonisten eingehen?
  • Was erwartet er sich von den restlichen Figuren?
  • Welche Sehnsüchte sollte die Handlung bei ihm wecken?
  • Möchte er einen Held, Vorbild sehen oder den Schuldigen?
  • Wie kann sich der Leser mit der Handlung identifizieren?
  • Welches Ende möchte er erleben?
  • Sollten es mehrere Teile sein?

Da Sie wesentlich kreativer sind als ich, können Sie die Fragen noch weiter ergänzen. Wenn Sie sich nicht sicher mit den Antworten sind, dann fragen Sie bei Freunden oder Bekannten nach. Achtung: Nur nachfragen, wenn diese auch dem Leseravatar entsprechen. Gehen Sie da hin, wo Sie Ihre Zielgruppe finden und fragen Sie dort die Leute nach den Bedürfnissen, Wünschen und Problemen. Gehen Sie in eine Buchhandlung, eine Bücherei, zu Lesungen und befragen Sie dort Ihre Zielgruppe. Sachbuchautoren können auch zu den Betroffenen vor Ort hingehen und dort die Leute befragen. Gehen Sie in ein Krankenhaus, Therapiezentrum, Kindergarten, Elternstammtischen, usw. Je genauer Sie dies tun, desto besser wird Ihr Leseravatar. Sie merken aber schon jetzt, worauf ich hinaus will. Wissen über die Zielgruppe ist Macht. Wenn Sie wissen, welchen Preis Ihr Leseravatar für ein Buch bereit ist zu zahlen, haben Sie zum Beispiel schon den Verkaufspreis definiert.

 

Machen Sie sich eine Zeichnung

Nun aber weiter mit der Erstellung des Leseravatars. Noch ist die Arbeit nicht komplett getan. Wenn die Stichpunktliste vollständig ist, zeichnen Sie ein Strichmännchen oder kleben Sie ein Bild eines Bekannten auf ein neues Blatt Papier. Jetzt schreiben Sie die Geschichte Ihres Leseravatars nieder. Fangen Sie so an: Hallo, ich bin Melanie. Bin 38 Jahre alt und wohne in der schönen Stadt München. Dort wohne ich mit meinem Mann und zwei Kindern in einer Eigentumswohnung in der Münchner Altstadt. Mein Hund Max lebt hier auch. Ich gehe täglich meiner Arbeit als Sekretärin nach und bin stolz auf meine Arbeit. In meiner Freizeit…

Schreiben Sie die Geschichte der Melanie zu Ende. Natürlich können Sie das auch auf dem PC schreiben und nach der Fertigstellung ausdrucken. Nehmen Sie sich Zeit für die Erstellung des Leseravatars, denn eine gründliche und genaue Arbeit zahlt sich später aus und Sie sparen sich später viel Zeit ein! Ihren Leseravatar sollten sie jeden Tag vor Beginn der Arbeit an dem Buchprojekt lesen, damit Sie sich in die Zielgruppe hineinversetzen können. Erzählen Sie Ihrer Familie von dem Avatar und lernen Sie während dem Projekt zu denken wie er. Wenn Sie nicht weiter wissen, fragen Sie sich immer, was würde Melanie tun oder was würde sie gerne wissen/erfahren. An Ihrem Arbeitsplatz muss immer die Melanie erkennbar sein und griffbereit da liegen.

Noch ein kleiner Tipp am Ende: Auch eine Online-Recherche hilft Ihnen bei der Erstellung. Suchen Sie Blogs, Webseiten, Forenthemen und befragen Sie die Community.

_______________

Zu diesem Thema empfehlen wir das eBook

Self-Publishing-Day WORKSHOP Nr. 1:
„Klare Charaktere – Wie man Figuren für einen Romane entwickelt“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.