Die Frankfurter Buchmesse


„This is what we share.“ Bilder und Impressionen

Der Messeturm in Frankfurt

Der Messeturm am frühen Morgen

Die Frankfurter Buchmesse ist die größte ihrer Art auf unserer großen Weltkugel. Dieses Jahr war nicht – wie ansonsten üblich – ein einzelnes Land als Gast eingeladen sondern eine Sprachregion: Flandern und die Niederlande. Sie teilen sich eine Sprache, nämlich das Flämische, wie man in Belgien sagt, oder das Niederländische. Und daher das Motto: „This is what we share“ oder „Dies ist, was wir teilen“, ein Bekenntnis zur kulturellen Verbundenheit. Und das zu einer Zeit, da man sich des Eindrucks kaum erwehren kann, dass in Europa Spaltung bisweilen größer geschrieben wird als Gemeinsamkeit. Ein wunderbarer Slogan, wie ich finde.

Ich war unterwegs, um herauszufinden, welchen Stand das Selfpublishing innerhalb der Branche mittlerweile einnimmt – und ich bin auf eine vielfältige Sparte des Buchmarkts gestoßen, die sich äußerst selbstbewusst und abwechslungsreich präsentiert.

Hier einige (sehr subjektive) Eindrücke:

"This is what we share"

„This is what we share“ – Der Slogan der Frankfurter Buchmesse für die Gastregion 2016. Der Slogan ist passend gewählt für Flandern & die Niederlande und lässt sich wohl auch auf die Selfpublisher-Szene übertragen. Denn eines steht im Vordergrund, wenn man sich mit Selfpublishern unterhält: Gegenseitiges Unterstützen steht als Wert weit über dem des Konkurrenzkampfes.

 

Elke Becker und Jo Berger auf dem Autorensofa

„Das Autorensofa“ – Elke Becker und Jo Berger bei einer Lesung. Der Stand dieser Autorengemeinschaft zeigt beispielhaft, wie professionell Selfpublisher mittlerweile agieren. Lesungen, Plaudereien, schöne Bücher, tolle Menschen.

 

Der Stand von BoD (Books on Demand)

Der Stand von BoD (Books on Demand) verdient einen Chapeau für elegante Sachlichkeit.

 

sdr

Die Self-Publishing Area: Alle Präsentationen waren gut besucht. Und das aus gutem Grund, denn die Vorträge waren von überaus guter Qualität. Hier der Vortrag mit dem Titel „Aus Buchstaben werden Erfolgsgeschichten“ von Twentysix.

 

Klaus Seibel (l.) und Matthias Matting (r.)

Fragestunde mit den Autoren Klaus Seibel (l.) und Matthias Matting (r.) am Stand von amazon und Create Space.

 

karges Mittagsmahl

Zwischendurch ein karges Mittagsmahl. Wer hat schon Zeit, ausgiebig zu essen, wo sich geistige Nahrung in derartig großer Vielfalt präsentiert?

 

Bodo Kirchhoff

Bodo Kirchhoff, Träger des Deutschen Buchpreises 2016, beim Interview am Stand der Süddeutschen Zeitung.

 

Matthias Matting (l., 'Die Selfpublisher-Bibel') und Lutz Kreutzer (r., 'Self-Publishing-Day') sowie Moderatorin Marissa Weber (Universität Erlangen)

Matthias Matting (links, ‚Die Self-Publisher-Bibel‘) und Lutz Kreutzer (Mitte, ‚Self-Publishing-Day‘) auf dem Podium am Gemeinschaftsstand ‚Studium rund ums Buch‘, wo sie sich zum Thema „Ich mach‘ mein eigenes Buch – Self Publishing als Trend?“ den kritischen Fragen von Moderatorin Marissa Weber stellten.

 

sdr

Die Sicht vom Podium auf einen Teil des Publikums. Die Podiumsdiskussion mit Matting und Kreutzer war gut besucht, die Besucher stellten viele spannende Fragen, die von den Diskutanten beantwortet wurden.

 

Star Wars

Allgegenwärtig: die Star Wars Welt, ob als Film, als Buch oder hier als lebensgroße Baustein-Figur.

 

Reinhold Messner

Bergbuch-Autorenkollege Reinhold Messner am Stand von Bruckmann.

 

werbung-sp-day17

Dieses Jahr an vielen Messeständen in der Self-Publishing Area zu finden: Unsere Flyer zum Self-Publishing-Day 2017 in Hamburg.

Die Frankfurter Buchmesse
5 (100%) 1 vote

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.